Virtueller J.P. Morgan 2020: Sport in Zeiten von Corona

Heute ist der Tag! Laptop zu, Laufschuhe an und los geht die Reise. Heute absolviere ich die J.P. Morgan Corporate Challenge. Ist der innere Schweinehund erst einmal überwunden, geht der Rest von ganz alleine. Doch anstatt zusammen mit Tausenden weiteren Läuferinnen und Läufern bin ich auf den anstehenden fünfeinhalb Kilometern (fast) für mich alleine unterwegs. Die Frankfurter Häuserschluchten tausche ich gegen einen Radweg zwischen den Ausläufern des Odenwaldes und dem idyllischen Mainufer.

Rückblick: Im Januar startete ich in eine neue berufliche Herausforderung als Eventmanagerin der PASS Consulting Group. Doch welch ein Veranstaltungsjahr uns bevorstand, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen. Voller Vorfreude begann ich, die Teilnahme von PASS an verschiedenen Firmenläufen in der Region zu planen und zu organisieren. Eines dieser Sportevents sollte auch in diesem Jahr die J.P. Morgan Corporate Challenge in der Frankfurter Innenstadt sein. Als Team Captain war ich für die Anmeldung unseres PASS Lauf-Teams und die allgemeine Organisation verantwortlich: Wie kommen die Kolleginnen und Kollegen nach Frankfurt? Wo bekommen wir unsere Laufnummern? Was passiert nach dem Lauf? Doch in diesem Jahr sollte alles ganz anders kommen.

Mit Beginn der Pandemie werden große Sportereignisse rar

Bereits im März wurde der J.P. Morgan Chase Lauf in Frankfurt Corona-bedingt von Mitte Juni in den September verlegt. Für mich als Teilnehmerin kam die Verschiebung ganz gelegen, somit hatte ich mehr Zeit, um mich auf den Lauf vorzubereiten und den im Lockdown etwas eingerosteten Körper wieder in Form zu bringen. Die Veranstalter hatten zu diesem Zeitpunkt noch die Hoffnung, durch die Verschiebung auch in diesem Jahr wieder Tausende von Menschen auf die Strecke durch die Mainmetropole schicken zu können. Anfang Juli stand dann aber fest, dass ein Laufevent dieser Größenordnung nicht stattfinden kann. Die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen machten eine Absage der Corporate Challenge unumgänglich.

Aber die Vorbereitung war nicht vollkommen umsonst. Im Zuge der offiziellen Absage der weltweit ausgetragenen Challenge wiesen die Organisatoren bereits darauf hin, dass sie an einer virtuellen Variante des Laufs arbeiteten. Und die zahlreichen Fans der Veranstaltung sollten nicht enttäuscht werden: Firmen konnten weltweit per App am J.P. Morgan Chase Lauf teilnehmen, sich vernetzten und sportliche messen. Das große Laufevent blieb so leider aus, dennoch wollte ich die Möglichkeit nutzen, zum ersten Mal an einem Firmenlauf teilzunehmen. In verschiedenen Vorbereitungsläufen kundschaftete ich die besten Strecken in der Umgebung aus – möglichst eben und ohne große Anstiege sollte mein Track sein. Am Ende wählte ich einen, wie ich finde, schönen Rundlauf am Mainufer entlang.

78,4 Kilometer als PASS-Team gesammelt

Mitte Oktober war es dann endlich soweit. Arbeitstag beenden, Laptop zuklappen und das Laufoutfit anlegen. Handy nicht vergessen! Die J.P. Morgan Lauf-App starten und los geht’s. Für mich kostet es die größte Überwindung den ersten Schritt zu machen. Ist die Sportkleidung aber erst einmal angelegt, geht der Rest ganz von alleine. Ich hatte Glück und habe für meinen Lauf einen schönen Herbstabend gewählt. Leicht bewölkt und milde Temperaturen – perfektes Laufwetter. Meine Strecke führte am Mainufer entlang und an Bäumen in den schönsten Herbstfarben vorbei. Beim Laufen bekomme ich den Kopf frei und schaffe Platz für neue Gedanken. Doch diesmal war auch mein Ehrgeiz geweckt. Ich wollte unbedingt ein gutes Ergebnis für das PASS Lauf-Team erzielen. Durch meinen Laufkollegen – der mich als eine Art Zugpferd begleitete – konnte ich die Strecke von 5,6 km schneller als erwartet zurücklegen. Voller Freude stoppte ich die App und das Ergebnis wurde direkt in meinem Läuferprofil gespeichert. Neben mir absolvierten elf weiter PASS-Läufer die J.P. Morgan Corporate Challenge erfolgreich. Das PASS Lauf-Team sammelte insgesamt 78,4 Kilometer.

 

 

Als kleines Goodie und Belohnung für die erfolgreiche Teilnahme erhalten alle Läuferinnen und Läufer im Nachgang noch das offizielle Finisher-Shirt. Trotz einiger technischer Pannen bot der virtuelle J.P. Morgan Lauf eine schöne Abwechslung zum neuen Corona-Alltag. Ich hoffe, dass im nächsten Jahr wieder alle Sportevents wie gewohnt stattfinden können, und dass das PASS Lauf-Team wieder gemeinsam mit vielen anderen Unternehmen den J.P. Morgan Chase Lauf durch die Frankfurter Innenstadt bestreiten darf.

 

Titelbild: Shutterstock

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.